Die Krankenkassen haben sich unter bestimmten Voraussetzungen zur Kostenübernahme des Gerinnungs-Selbstmanagements (d.h. des qLabs® ElectroMeters und der benötigten Teststreifen) verpflichtet. Die Kosten der Schulung sind hingegen nicht Teil dieser Vereinbarung, werden in aller Regel aber ebenfalls ganz oder teilweise übernommen.

Die wichtigste Voraussetzung für das Gerinnungs-Selbstmanagement ist eine dauerhafte (in der Regel lebenslange) Antikoagulation. Eine kurzzeitige Gerinnungstherapie über wenige Monate reicht zur Begründung dagegen nicht aus. Befürwortet Ihr behandelnder Arzt bei Ihnen das Gerinnungs-Selbstmanagement, können Sie anschließend an einer qLabs®-Schulung teilnehmen. Nehmen Sie bereits vor der Schulung Kontakt zur Krankenkasse auf, um die Kostenübernahme abzuklären.

 

Wenn Sie die Kostenübernahme beantragen möchten, sind folgende Unterlagen bei Ihrer Krankenkasse einzureichen:

  • Verordnung bzw. Rezept des behandelnden Arztes
  • Schulungszertifikat und Kostenübernahmeantrag
  • Kostenvoranschlag für den qLabs® Electrometer Gerinnungsmonitor

Sobald die Krankenkasse die Kostenübernahme bestätigt hat, erhalten Sie das qLabs® ElectroMeter-Starterkit.

 

Hinweise zur Verordnung der Teststreifen:

Ihre qLabs® Teststreifen und die Lanzetten erhalten Sie gegen Vorlage einer Verordnung bzw. eines Rezepts Ihres behandelnden Arztes bei Ihrer Apotheke.

 

Gründe für eine Genehmigung:

Implantation einer künstlichen Herzklappe und Schulung innerhalb von drei Monaten. Liegt die Schulung länger als drei Monate zurück oder liegt ein anderer Grund für eine dauerhafte Gerinnungstherapie vor (z. B. Vorhofflimmern, Thrombophilie u. a. m.), dann müssen eine oder mehrere der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Komplikationen im Rahmen der bisherigen Therapieführung
  • Schwierigkeiten, die Arztpraxis regelmäßig aufzusuchen (z. B. wegen Schichtarbeit, Pflegebedürftigkeit, weiter Weg zur nächsten Praxis)
  • Schlechte Venenverhältnisse
  • Dauerantikoagulation bei Kindern